Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK

Lockerung des Besuchsverbots

Wie verhalte ich mich richtig?

Nach der langen und für viele sehr belastenden Zeit der Besuchsverbote ist es nun wieder erlaubt, seine Angehörigen zu sehen – sicherlich noch immer mit großen Einschränkungen, die es auch unbedingt einzuhalten gilt. Menschliche (nicht körperliche) Nähe soll ermöglicht und zugleich eine Infektionsgefahr ausgeschlossen werden. 
Die Senioreneinrichtungen des Landkreises Würzburg setzen alles daran, den Schutz seiner Pflegeheimbewohner/innen, Beschäftigten und somit auch der Bevölkerung ideal zu gewährleisten. Bitte unterstützen Sie uns dabei!

Besuche nur nach vorheriger Terminvereinbarung

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir große Menschenansammlungen vor unseren Einrichtungen nicht verantworten können. Auch müssen Abläufe gut koordiniert und durchgeführt werden. Aus diesem Grund sind Besuche nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung und unter Begleitung eines/r Beschäftigten innerhalb der von den jeweiligen Häusern festgelegten Besuchszeiten zulässig. 

Bitte setzen Sie sich diesbezüglich mit uns in Verbindung.

Seniorenwohnanlage am Hubland 0931 8009-1206
(Die telefonische Terminabsprache ist MO – FR von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr möglich)

Seniorenzentrum Bergtheim 0931 8009-3110
(Die telefonische Terminabsprache ist MO – FR von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr möglich)

Seniorenzentrum Kürnach 09367 98852-10
(Die telefonische Terminabsprache ist MO – FR von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr möglich)

Seniorenzentrum Estenfeld 09305 98884-12
(Die telefonische Terminabsprache ist MO – FR von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr möglich)

Seniorenzentrum Eibelstadt 09303 98407-10
(Die telefonische Terminabsprache ist MO – FR von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr möglich)

Haus Franziskus 09331 98590-13
(Die telefonische Terminabsprache ist MO – FR von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr möglich)

Seniorenzentrum Aub 09335 99681-10
(Die telefonische Terminabsprache ist MO – FR von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr möglich)

Wer darf besuchen, wie lange und häufig und wer darf nicht?

Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nicht-ehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister sowie eine weitere feste Person dürfen Bewohner grundsätzlich besuchen – Personen mit akuten Atemwegserkrankungen sind davon allerdings ausgeschlossen. Auch Bewohner, die sich in Quarantäne befinden, dürfen nicht besucht werden.

Da alle unsere Bewohner ein Recht auf Zusammenkunft haben, ist nur eine Person pro Bewohner am Tag zulässig (leider aber auch nicht täglich). In den meisten unserer Häuser dürfen nicht mehrere Besucher gleichzeitig im Gebäude sein, somit ist die reine Kontaktzeit der Besucher mit deren Angehörigen auf max. 30 Minuten begrenzt.
Eine Bevorzugung bzw. Benachteiligung einzelner muss ausgeschlossen sein. Besondere Umstände können aber berücksichtigt werden.

Was muss beachtet werden?

Bitte vergessen Sie Ihre Schutzmaske nicht. Diese muss während der gesamten Besuchszeit getragen werden. Halten Sie durchgängig den Mindestabstand zwischen allen beteiligten Personen von 1,5 Metern ein und beachten Sie die Hygieneregeln. Die Besuche finden in den Veranstaltungsräumen statt (bei schönem Wetter auch im Freien). Ausnahme: bettlägerige Bewohner/innen dürfen unter Beachtung besonderer Hygienevorschriften auch im Zimmer besucht werden.

Jeder Besucher wird über die erforderlichen Schutz- und Hygienemaßnahmen belehrt und erhält hierüber ein Informationsblatt. Folgen Sie unbedingt den Anweisungen unseres Pflegepersonals. Der Kontakt mit anderen Bewohner/innen muss beim Besuch ausgeschlossen werden.

Regelverstöße?

Sicherlich liegt es Ihnen genauso am Herzen wie uns, dass die Abläufe und langersehnten Besuche reibungslos verlaufen. Hierbei sind die Verhaltensregeln zum Wohle aller unser oberstes Gebot – halten Sie diese bitte strikt ein! Drastische Maßnahmen wie Anzeigen beim Gesundheitsamt und der Polizei, Besuchsabbrüche und Hausverbote, oder gar unsere Bewohner in Quarantäne „zwingen“ zu müssen, bringen uns alle nicht weiter. 

Vielen Dank für Ihr weiterhin besonnenes Handeln!